CBD ist schmerzstillend

CBD (Cannabidiol) ist ein Cannabinoid, das in der Hanf Pflanze vorkommt. Bei Hanf denken viele sofort an ein Rauschmittel. Für den Rauschzustand, den Hanf verursachen kann, ist der Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol,  kur THC, verantwortlich. Auch dabei handelt es sich um ein Cannabinoid, das jedoch in CBD Produkten kaum zu finden ist. Lediglich mit einem Anteil von weniger als 0,2 %, wodurch es keinerlei Wirkung auf den Körper hat. Aus diesem Grund ist CBD auch in Deutschland und der EU zugelassen. Da es kein Medikament ist, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel, dürfen auch keine medizinischen Versprechen oder Beratungen durchgeführt werden. Allerdings wurde CBD als Medikament durch die Arzneimittelaufsicht bereits zugelassen und zwar bei Multipler Sklerose. Dabei wurde herausgefunden, dass es bei Muskelverspannungen schmerzlindernd ist. Für alle anderen Bereiche kann es zwar angewendet werden, eine Aussage über eine medizinische Wirksamkeit darf jedoch nicht gegeben werden.

 

Warum kann CBD schmerzstillend wirken?

Um zu erkunden, warum CBD schmerzstillend sein kann, müssen wir in unseren Körper sehen. Dort erkennen wir, dass jedes Säugetier ein eigenes Cannabinoid-System hat. Zwei Rezeptoren sind dabei entscheidend: Der Cannabinoid-Rezeptor (CB1), der in den Nerven und im Gehirn zu finden ist, und der Cannabinoid-Rezeptor 2 (CB2), der in den Knochenzellen und im Immunsystem vorkommt. An diese Rezeptoren kann sich nun CBD ankoppeln und somit schmerzstillend wirken. Natürlich können auch durch Medikamente Schmerzen gestillt werden, doch diese haben in der Regel nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen. Wir wollen nicht verheimlichen, dass auch CBD Nebenwirkungen haben kann, allerdings treten diese nur sehr selten auf und haben relativ geringe Auswirkungen auf unsere Gesundheit. So können Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, niedriger Blutdruck oder Mundtrockenheit auftreten.

 

Schmerzstillend und stimmungsaufhellend

Hanf Produkte können nicht nur bei akutem Auftreten, sondern auch  bei chronischem schmerzstillend wirken. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass  der Serotoninspiegel durch unser Cannabinoid-System ansteigen kann. Somit kann CBD dafür verantwortlich sein, dass Glückshormone ausgeschüttet werden, die Schmerzen besser erträglich machen. Auch wenn es von der Medizin noch nicht anerkannt ist, kann CBD schmerzstillend wirken und somit zu einer besseren Lebensqualität beitragen.